Michael Quetting
logo
Eingang
Gesellschaft
Milly Zirker
Quettings DiaShow
Insel Rügen Diashow
Quetschetreffen
Im Vinschgau 2003
Videos
Veröffentlichungen
Ausbildung und Beruf


Zählung seit November 2005
update 07.01.2017

Herzlich willkommen!

 

 

Die aktuelle Kolumne in der ver.di-Zeitung DREI.59:

Ganz vorn:

Dieses Jahr im Sommer war ich in Sibirien. Tschüss Europa. Den Ural durchquert. Guten Morgen, Asien. Mit der Transsibirischen Eisenbahn fuhren wir tagelang durch schier unendliche Weiten. Stundenlang saß ich am Zugfenster. Die Gedanken verloren sich in der Weite der Taiga.

Dicht ist der Wald. Kiefern und Birken, Fichten und Tannen soweit das Auge reicht. Gleichförmige, endlose Weizenfelder, Birkenhaine. Moose, Sumpf. Blauer Horizont trifft im Unendlichen die Erde. Wo ist der Anfang, wo das Ende? Eine Weite, die einen besessen werden lässt. Der Zug rattert gleichmäßig. Krrdong, Grrrdong, Brrrdong und der Samowar blubbert beruhigend. Wir bewegen uns vom Westen Richtung aufgehenden Sonne. Am aufgehenden Licht, daran orientiert man sich.

Und ich? Ist das die Entschleunigung, von der mein Freund Hans spricht? Flucht vor den Problemen. Ich bin dann mal weg. Weit weg. Vom Stress des Alltages. Vom Ärger über fehlendes Personal und katastrophale Arbeitsbedingungen.

Zug fahren und Tee trinken – welch eine Erholung. Die Probleme muten hier so klein an, so unbedeutend. Und dieser Zustand des Gleichklangs scheint kein Ende zu haben. Das rhythmische Rattern wirkt wie eine befreiende Hypnose. Krrdong, Grrrdong, Brrrdong.

Aber, unsere Erde ist keine Scheibe und irgendwann ist man wieder da, wo man losgefahren ist. Davonfahren ist nicht. Auch die schönste Reise hat ein Ende.

Es ist zwar kein Sommer mehr, aber die Probleme sind noch da. War doch nichts mit der Unendlichkeit der Taiga. Weglaufen hilft nicht. Es ist wie mit dem Hasen und dem Igel. Sie holen uns ein, diese Probleme. Machen uns kaputt. Das Gesundheits- und Sozialsystem macht krank und ist asozial. Ist das nicht pervers?

Aber wir haben unseren Blick geschärft. Schaffen Strukturen, um Entlastung durchsetzen zu können. Veränderung braucht Zeit, Geduld und Ausdauer. Entlastung verkauft uns niemand am Fahrkartenschalter. Und die Regierenden verschenken sie auch nicht für eine Wählerstimme. Die Entlastung und Aufwertung holen wir uns nur mit unserer Gewerkschaft und mit Arbeitskämpfen. Und nicht ganz so entschleunigt, sondern mit mehr Dampf und Wucht.

Für mich liegt Berlin im Orient und auch die Charité. Orientieren wir uns daran. Es geht vorwärts mit Krrdong, Grrrdong, Brrrdong, mit Ausdauer, Zuversicht und einer Gemeinschaft, die alles bewegen kann, wenn sie nur will, meint gut erholt

euer Michael Quetting  

 

 

drei – ist die Zeitung des Fachbereichs 3 – erscheint in einer Auflage von ca. 380.000 für die Mitglieder im Bereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen als Beilage zur ver.di-PUBLIK viermal jährlich. "Ganz vorn" heißt dort die Kolumne auf Seite 1, ihr findet sie links vorne: https://drei.verdi.de/


Michael Quetting, St. Ingbert | Michael@Quetting.eu